Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Folge 37: QUOTIERUNG (Substantiv, die)

Lexikon der Bewegungssprache

Gerade erst hat wieder jemand lamentiert, ein höherer Anteil von Frauen in Aufsichtsräten würde die Arbeit solcher Gremien torpedieren. Altpatriarchale Gesinnungsbekundungen wie diese machen deutlich, wie wichtig eine Regelung zur Gleichberechtigung ist. Egal wo. Frauen sind eine Minderheit, nicht nur in Unternehmenskontrollgremien sondern ebenso zum Beispiel auf linken Plena oder Parteitagen. Das ist ein Fakt, den man ablehnen kann, aber zur Kenntnis nehmen muss. Frauen beteiligen sich zudem häufig nicht im gleichen Maße an Debatte und Austausch wie die anwesenden Männer. Was mitnichten daran liegt, dass nur wortkarge Aktivistinnen in linken Gruppen sind. Woran das stattdessen liegt, muss indes noch geklärt werden. Um jedoch zu verhindern, dass wie in den abgelehnten Strukturen jenseits der Saaltüren Männer die Situation dominieren, gibt es die Quotierung.

Zunächst heißt das, dass Wortmeldungen von Frauen/Lesben/Transsexuellen bevorzugt behandelt werden. Oder es gibt eine vorher festgelegte Anzahl von Redebeiträgen pro Geschlecht. In manchen Gruppen erstreckt sich die Quotierung darüber hinaus auf die Zusammensetzung von Delegierten, so die Gruppe in einem großen Bündnis arbeitet. sal

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln