Daugavpils - die lettische Krim?

Ereignisse in der Ukraine haben die Stimmung in der »russischsten« Stadt der EU verändert

  • Von Toms Ancitis, Riga
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Das lettische Daugavpils ist die »russischste« Stadt innerhalb der Europäischen Union. Die Krim-Ereignisse hat das Selbstbewusstsein der dort lebenden Russen gestärkt.

Fast pausenlos donnern Züge durch den Bahnhof von Daugavpils. Lange Güterzüge mit Zisternen voll Erdölprodukten rattern den ganzen Tag über die Gleise. Aus Belarus und Russland fahren sie zu den lettischen Häfen, um weiter nach Westeuropa verschifft zu werden. Eine 500 Kilometer lange Bahnstrecke verbindet Daugavpils mit St. Petersburg. Die belarussische Hauptstadt Minsk liegt noch näher - nur 400 Kilometer entfernt. Wegen der geografischen Nähe zu den slawischen Nachbarländern lebt in Daugavpils schon jahrhundertelang eine russische Minderheit. Zu Zeiten, als die Stadt zum Gouvernement Witebsk im russischen Zarenreich gehörte, siedelten sich in Daugavpils sogenannte Altgläubige an, die im zaristischen Russland verfolgt wurden. Eine noch größere Einwanderung erlebte Daugavpils zu sowjetischen Zeiten, weiß der Historiker Dmitri Olechnovitsch: »Eine große Zahl russischer Fachkräfte wurde nach Daugavpils entsandt. Andere Russen kamen, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 858 Wörter (5651 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.