Ukraine: Erst Prügel für TV-Chef - nun offizielle Entlassung

Siemens will weiter in Russland investieren - Kaeser bei Putin / Regierung: Exporthilfen für Russland-Geschäfte weiter verfügbar / Krim-Krise: Gauweiler kritisiert «gefährliche Kraftmeierei» von Merkel

Berlin. Rechtsradikale Parlamentarier hatten den Chef des ukrainischen Staatsfernsehens bereits unter Prügel zum Rückzug gezwungen - nun hat die Regierung den Journalisten auch offiziell entlassen. Alexander Pantelejmonow wurde Propaganda für den entmachteten Präsidenten Viktor Janukowitsch vorgeworfen. Nachfolger werde Surab Alassanija (49), teilte der Sender am Mittwoch in Kiew mit. Der in Georgien geborene Alassanija aus dem ostukrainischen Charkow ist einer der Gründer des angesehenen Internetsenders hromadske.tv. Mitglieder der als rechtsradikal kritisierten Parlamentspartei Swoboda (Freiheit) hatten Pantelejmonow angegriffen, nachdem der Staatssender eine Jubelfeiern zum international nicht anerkannten Anschluss der Krim an Russland auf dem Roten Platz in Moskau übertragen hatte. Das Staatsfernsehen sendete zu diesem Zeitpunkt das Programm von hromadske.tv.

Siemens will weiter in Russland investieren - Kaeser bei Putin

...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1858 Wörter (13021 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.