Allein gegen die faschistischen Koran-Zombies

Hamed Abdel-Samad stellte in Berlin sein neues Buch »Der islamische Faschismus« vor

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Hamed Abdel-Samad ist als Muslim aufgewachsen, hat Politik studiert, kennt den Koran auswendig. Eigentlich beste Voraussetzungen für ein guten Religionskritiker. Doch am Dienstagabend wurde klar: Er ist doch nur ein gewöhnlicher Islamophober.

Man muss der jungen Frau mit beigefarbenem Kopftuch allein schon dafür Respekt zollen, es solange ausgehalten zu haben. Mehr noch dafür, dass sie auch nach zwei Stunden Islam-Bashing noch den Nerv hatte, Kontra zu geben: Was sie als in Deutschland lebende gläubige Muslimin mit islamischen Ländern zu tun habe, wollte sie wissen. Und: ob sie als gebildete Frau nicht der Gegenbeweis zu Hamed Abdel-Samads Thesen sei.

Knapp zwei Stunden hatte Abdel-Samad zuvor im Berliner Maxim Gorki-Theater über den »islamischen Faschismus« und sein gleichnamiges Buch referiert. »Viele von Ihnen kennen ihn sicherlich wegen der Fatwa«, stellte Gastgeber, Moderator und über lange Strecken einziger argumentativer Gegenpol, Jakob Augstein, den Publizisten vor. Ein ägyptischer Geistlicher hatte Abdel-Samad wegen ähnlicher Thesen, wie er sie in seinem Buch vertritt, vor gut einem Jahr für vogelfrei erklärt. Es ist nicht das einzige Alleinstellungsmerkma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 762 Wörter (5399 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.