Britischer Geheimdienst droht »Guardian« mit Schließung

Vize-Chefredakteur berichtet über Einschüchterungsversuche wegen Snowden-Enthüllungen

Dublin. Im Streit um die Veröffentlichung der Dokumente des US-Whistleblowers Edward Snowden, hat die britische Regierung der Zeitung »Guardian« mit der Schließung gedroht. Dies gab der stellvertretende Chefredakteur der Zeitung, Paul Johnson, am Dienstag während einer Konferenz in Dublin bekannt.

Johnson zufolge seien Geheimdienstmitarbeiter in die Redaktion eingedrungen und hätten verlangt, die Veröffentlichung von geheimen Dokumenten über britische und amerikanische Überwachungsprogramme zu stoppen. »Uns wurde gedro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: