Werbung

Attacken gegen Asylheime

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Nacht zu Donnerstag gab es zwei vermutlich fremdenfeindliche Angriffe auf Flüchtlingsheime, beide im Bezirk Treptow-Köpenick. Gegen 4.15 Uhr bemerkte ein Wachschutzmitarbeiter eines Flüchtlingsheimes in Grünau, dass ein Mann von außen die Scheibe einer Tür einschlug. Der Wachmann wollte den unbekannten Eindringling stellen, der konnte aber entkommen. Der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt prüft, ob es sich um eine politische Tatmotivation handelt.

Im Ortsteil Adlershof tauchten fremdenfeindliche Aufschriften auf, die sich gegen ein Asylheim richten, das im Juni eröffnen wird. Direkt neben dem Gebäude am Adlergestell hatten Unbekannte »Asylbetrüger willkommen« geschrieben, sagte Hans Erxleben vom bezirklichen Bündnis für Demokratie und Toleranz. Das Bündnis hat Strafanzeige gestellt. An verschiedenen Stellen des Ortsteils, insbesondere in der Nähe von Schulen, tauchten zudem Flyer auf, auf denen Adlershofer aufgefordert werden, eine Petition gegen das neue Asylheim durch ihre Unterschrift zu unterstützen. Die anonymen Autoren beklagten, dass Geld für Schulen fehle, wohingegen es für Flüchtlinge da sei. Einen Straftatbestand stellen diese Flyer nicht dar. Allerdings offenbaren sie erhebliche Probleme der anonymen Autoren, die so viel Wert auf ihr Deutschsein legen, mit der deutschen Rechtschreibung. nd/Mai

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen