Oliver Eberhardt 28.03.2014 / Ausland

Kerrys Nahostfahrplan funktioniert nicht

US-Außenminister versucht nur noch, Israelis und Palästinenser auf neuen Zeitplan festzulegen

Israels Regierung stellt die Freilassung weiterer palästinensischer Häftlinge in Frage. US-Außenminister John Kerry versucht nun, die Friedensverhandlungen zu retten.

Der Streitpunkt: Spätestens in der Nacht zum Sonntag sollte die vierte und letzte Stufe der Freilassung von insgesamt 104 palästinensischen Häftlingen aus israelischen Gefängnissen starten. 78 Häftlinge, allesamt Gefangene, die bereits seit mindestens den 90er Jahren größtenteils wegen Gewalttaten einsaßen, wurden bereits in den drei vorangegangenen Phasen frei gelassen, so wie es im Sommer vergangenen Jahres auf US-amerikanische Vermittlung vereinbart worden war, um die Palästinenser an den Verhandlungstisch zurück zu locken.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: