Englands Polizei will Wasserwerfer

Britische Innenministerin soll Einsatzverbot der Maschinen aufheben

  • Von Meike Stolp, London
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die britische Polizei will in England und Wales bald Wasserwerfer einsetzen. Londons Bürgermeister Johnson weiß schon, welches Modell er erwerben möchte.

Die Briten sind stolz darauf, dass ihre Bobbys ganz ohne Waffen auf den Straßen patrouillieren. Es ist eine der Besonderheiten der britischen Polizei. Doch damit soll jetzt Schluss sein. Die Sicherheitskräfte sollen zwar auch künftig keine Schusswaffen tragen. Die Association of Chief Police Officers (ACPO), der Verband der Führungsebene der Polizeien von England, Wales und Nordirland, hat aber diese Woche die britische Innenministerin Theresa May offiziell und schriftlich gebeten, das Verbot zum Einsatz von Wasserwerfern aufzuheben. Dieses Verbot gilt zurzeit überall - mit einer Ausnahme: der früheren Bürgerkriegsprovinz Nordirland.

Hintergrund ist die Befürchtung der Polizei, dass es wegen andauernder und zukünftiger Sparmaßnahmen der Regierung zu gewaltsamen Protesten kommen könnte. Bereits im Januar hatte Londons konservativer Bürgermeister Boris Johnson kundgetan, dass er die Anschaffung von Wasserwerfern für eine gute...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 434 Wörter (3029 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.