Viel Kritik an Doppelpass-Kompromiss

Türkische Gemeinde enttäuscht / SPD-Politiker spricht von »integrationsfeindlichem Bürokratiemonster« / Linke: »Ein Signal der Anerkennung sähe anders aus«

Berlin. Lange haben Union und SPD über die Neuregelung der doppelten Staatsbürgerschaft diskutiert. Nun stehen die Gesetzespläne. Doch es hagelt Kritik. Allen voran von der Türkischen Gemeinde in Deutschland. Sie ist enttäuscht: »Das ist ein Optionspflichtverlängerungsgesetz«, sagte der Bundesvorsitzende Kenan Kolat der Nachrichtenagentur dpa in Berlin. Der umstrittene Optionszwang falle nicht wirklich weg. Stattdessen entstehe neue Bürokratie. Außerdem sei unklar, was mit jenen passiere, die bereits einen ihre Pässe hätten abgeben müssen. Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) nannte das Ergebnis »sehr unbefriedigend«. Der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« sagte er: »Es bleibt bei einem riesigen, integrationsfeindlichen Bürokratiemonster.«

Kritik kommt auch aus der Linken: »Auch wegen der S...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 633 Wörter (4332 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.