Werbung

Mini-U-Boot soll Flugzeug finden

Kieler Ozeanographen wollen mit einem unbemannten Mini-U-Boot nach der verschwundenen malaysischen Boeing suchen. Das Geomar Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung rechnet mit einem entsprechenden Auftrag, mit der Suche im Meer zu beginnen, sobald die ersten Trümmer gefunden sind. Das autonom operierende U-Boot »Abyss« ist eins von weltweit drei, die für eine Suche in Tiefen bis zu 6000 Metern geeignet sind. »Der Roboter fährt dann wie ein Rasenmäher den vorgegebenen Kurs ab«, sagte der Direktor des Zentrums, Meereskundler Peter Herzig. »Abyss« könne Metall von Sand und Stein unterscheiden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung