Hollande hofft auf Schadensbegrenzung

Frankreichs Linksregierung befürchtet weiteren Zuwachs für Front National in Städten und Gemeinden

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rückschläge auch in der zweiten Kommunalwahlrunde könnten Frankreichs Präsidenten Hollande zur Kabinettsumbildung zwingen. Die Rechtsradikalen hoffen, weitere Rathäuser zu erobern.

In nur rund 6000 der insgesamt mehr als 36 000 französischen Städte und Gemeinden gibt es am Sonntag eine zweite Runde der Kommunalwahlen. Doch die hat es in sich. Die beispiellos niedrige Beteiligung im ersten Wahlgang und das Rekordergebnis für die rechtsradikale Front National (FN) waren zweifellos Ausdruck der Enttäuschung großer Teile der Bevölkerung über Präsident François Hollande und die Wirtschafts- und Sozialpolitik der von der Sozialistischen Partei (PS) dominierten Regierung.

Ihr Ziel ist an diesem Wochenende einzig Schadensbegrenzung. Dafür versucht die PS möglichst viele der traditionell links eingestellten Nichtwähler des vergangenen Sonntags zu mobilisieren. Flankierend dazu haben Regierungspolitiker in den vergangenen Tagen über die Medien durchblicken lassen, dass Hollande »die Botschaft verstanden« habe. Nach der Wahl werde er die Regierung umbilden und für eine Wende in der Politik sorgen. Für 2015 wird sog...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.