Präsident der Lausitzer Universität sagt ab

Cottbus. Die Brandenburgische Technische Universität (BTU) Cottbus-Senftenberg muss sich einen neuen Gründungspräsidenten suchen. Der designierte Gründungspräsident Jochen Zimmermann sagte am Donnerstag überraschend ab. Grund seien Differenzen über die Ausgestaltung des Dienstverhältnisses, teilte das Wissenschaftsministerium mit. Der Wirtschaftswissenschaftler aus Bremen hätte am 1. Juni sein Amt antreten sollen. Ministerin Sabine Kunst (für SPD) bedauerte: »Die Erwartungen, die Professor Zimmermann an das Land Brandenburg gerichtet hat, konnten nach geltendem Recht nicht in allen Punkten erfüllt werden.« Die Zusammenlegung der Technischen Universität Cottbus und der Senftenberger Hochschule Lausitz war äußerst umstritten. Gegner starteten ein Volksbegehren, das jedoch scheiterte. Zimmermann sollte Universität und Fachhochschule einen und hatte sich nach seiner Wahl im Februar ambitioniert gegeben. Die BTU zeigte sich von dem Rücktritt völlig überrascht. Sie appellierte an Zimmermann und das Ministerium, die Klärung der noch offenen Fragen zu versuchen. Für die Fusion der noch jungen Universität und deren Renommee sei die Sache ein »Gau«, meinte der stellvertretende Sprecher des Studierendenrates, Thomas Hoppe. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung