Krise wegen Korruption bei den Stadtwerken

Brandenburg/Havel. Im Korruptionsskandal um den ehemaligen Chef der Stadtwerke Brandenburg/Havel ist der Aufsichtsrat am Freitag zu einer Krisensitzung zusammengekommen. Dabei sollten Wirtschaftsprüfer einen Untersuchungsbericht vorlegen. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft soll sich der frühere technische Geschäftsführer über gefälschte Rechnungen und andere Machenschaften persönlich bereichert haben. Oberstaatsanwalt Frank Winter bezifferte den Schaden auf eine Million Euro. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung