Scharfe Kritik wegen türkischer Angriffspläne auf Syrien

Linken-Politikerin Dagdelen: »eklatanter Verstoß gegen das Völkerrecht« / Grünen-Politiker Nouripour: »absoluter Wahnsinn« / SPD-Politiker Arnold stellt Partnerschaft mit der Türkei in Frage

Berlin. Nach der Veröffentlichung abgehörter Beratungen türkischer Spitzenpolitiker darüber, wie ein Vorwand für einen Krieg gegen Syrien zu schaffen sei, haben hierzulande Politiker scharfe Kritik geübt. Gegenüber der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung« sagte der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold, die NATO müsse den Vorgang aufklären. Er »erwarte außerdem, dass sich Erdogan deutlich von den Kriegsplanungen distanziert«, so der Sozialdemokrat. Wenn sich der Vorgang bestätige, könne die Türkei »für uns kein verlässlicher Partner mehr sein«. Die NATO müsse dann auch über die Stationierung deutscher Soldaten an der Grenze zu Syrien neu »nachdenken«. Der Grünen-Politiker Omid Nouripour wird von dem Blatt mit den Worten zitiert: »...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 432 Wörter (2969 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.