Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Beifall für den Barden

Joachim Tomaschewsky 95!

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Ins Spiel zu springen und zu meinen, es sei ein Sprung über alle Grenzen der Welt - das ist die Anmaßung des jugendlichen Beginns. Aber zu wissen, dass man sich trotz höchster Podeste und tiefster Texte wahrlich immer nur in einem Spiel befindet, in dem alle Welt doch nur eine simulierte bleibt - das ist die Bescheidenheit, die mit den Jahren erarbeitet werden muss. Der Künstler, der heute 95 (!) wird, hat sie vorgelebt, diese Bescheidenheit - die ja das ganze Gegenteil von Unbemerkbarkeit ist, die aber den Beruf vor missionarischer Überschätzung und Belastung schützt: Joachim Tomaschewsky. In über 100 DEFA- und Fernsehfilmen hat er gespielt; »Archiv des Todes«, »Das grüne Ungeheuer«, Spionage-Thriller von Rudi Kurz erhoben ihn zum Prototyp des schillernd Zwiegesichtigen, des gew...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.