Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Keine Gnade für Zwergschulen

Moratorium für Schließungen in Sachsen-Anhalt abgelehnt - Bis zu 41 Schulen betroffen

  • Von Hendrik Lasch, Magdeburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Sachsen-Anhalt stehen im Sommer mindestens 23, eventuell aber gar 41 Grundschulen vor dem Aus. Trotz starker Proteste lehnen CDU und SPD ein Moratorium ab.

Magdeburg. Wer dieser Tage durch Sachsen-Anhalt fährt, stößt in kleinen Orten vielfach auf bunten Straßenschmuck: An Ortsschildern hängen Plakate, an Laternen Luftballons. Ein Ausdruck von Freude ist das nicht; vielmehr manifestiert sich so Protest gegen die geplante oder beschlossene Schließung von Grundschulen.

Derzeit gibt es im Land rund 500 Schulen für Erst- bis Viertklässler. Etliche haben aber weniger Schüler, als eine Verordnung des Kultusministeriums zulässt. Bis 2016 werden mindestens 60 Schüler verlangt, danach sind es 80. Für dünn besiedelte Regionen wie die Altmark gelten niedrigere Werte. Derzeit, sagt Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD), liegen 67 Schulen unter der Vorgabe.

Während bisher oft beide Augen zugedrückt wurden, wird jetzt die Schraube angezogen - was Schließungen nach sich zieht. Für 23 Schulen ist diese bereits beschlossen; bei zwölf steht die Entscheidung aus; im Fall mehrerer Schulen im B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.