Werbung

Bernauer wählen Bürgermeister Handke ab

60,35 Prozent stimmen im Bürgerentscheid gegen CDU-Politiker

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bernau. Die Einwohner von Bernau (Barnim) haben am Sonntag in einem Bürgerentscheid mehrheitlich gegen den Verbleib des Stadtoberhaupts Hubert Handke (CDU) im Amt gestimmt. Für eine Abwahl Handkes stimmten 8.153 Bürger und damit 60,35 Prozent der Teilnehmer am Bürgerentscheid, wie die Wahlleitung auf Anfrage mitteilte. Für den Verbleib Handkes votierten 5.325 Bürger. Das entspreche 39,5 Prozent der abgegebenen Stimmen. Abstimmungsberechtigt waren rund 31.500 Bürger. Für eine Abwahl des Bürgermeisters waren rund 7.900 Stimmen notwendig. Eine Initiative hatte den Bürgerentscheid durchgesetzt. Kritisiert wird Handkes Haltung im Streit um hohe Wassergebühren, vor allem das Beitragsmodell. Dadurch müssten Hausbesitzer erheblich mehr zahlen als Mieter. Der 61-jährige Handke ist auch Verbandsvorsteher des Wasser- und Abwasserverbandes Panke/Finow.

»Der Bürgermeister handelt nicht im Interesse der Bürger und sät Unfrieden in der Stadt und in den angrenzenden Gemeinden (WAV-Einzugsgebiet), in dem Grundstückseigentümer gegen Mieter ausgespielt werden«, heißt es beim Bündnis, das die Abwahl angeschoben hatte. Auch die Linkspartei hatte dafür geworben, sich am Bürgerentscheid zu beteiligen. Man sehe aber auch, hieß es beim Stadtverband, dass ein Wechsel in der Rathausspitze die Probleme nicht allein lösen kann. Man sehe den Bürgerentscheid eine Möglichkeit, »im Interesse der Bernauerinnen und Bernauer wieder zu einer konstruktiven Zusammenarbeit zwischen Stadtverordnetenversammlung und Verwaltung zu kommen«. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen