Werbung

Werkschau

Hellenen in Brüssel

Dicke Männer sitzen an einem langen üppig gedeckten Tisch, auf einem Tisch liegt Monopoly, das Spiel um Macht, Mieten und Moneten. Unter dem Titel »No country for young men« zeigt das Museum der Schönen Künste Bozar in Brüssel griechische Künstler, die in ihren Werken die Wirtschaftskrise ihres Landes thematisieren. Im Vordergrund der bis zum 3. August dieses Jahres dauernden Werkschau stehen die sozialen und menschlichen Folgen der Krise, aber auch die Möglichkeiten, die sie bietet, sich neu zu erfinden. Insgesamt zeigen 32 Künstler ihre Gemälde, Fotos, Installationen und Skulpturen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!