Nachtflugverbot: Gespräche gescheitert

Wowereit lehnt auch Kompromissvorschlag von Brandenburgs Ministerpräsident Woidke nach Spitzengespräch ab

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Gespräche um die Ausweitung der Nachtruhe am künftigen Flughafen BER sind gescheitert. Fluglärmgegner betonen unterdessen weiter die gesundheitlichen Gefahren von Nachtflügen.

Am Ende sollte es ein Spitzengespräch richten. In diesem versuchte am vergangenen Freitag Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) ein letztes Mal, den beiden Mitgesellschaftern des Großflughafens BER (Berlin dun Bund) eine Erweiterung des Nachtflugverbotes abzuringen - ganz so, wie es die rot-rote Landesregierung Anfang 2013 nach einem erfolgreichen Volksbegehren zum Nachflugverbot den Anwohnern versprochen hatte. Doch Bund und Berlin wollten »keine Minute« mehr Nachtruhe zugestehen, sagte Finanzminister Christian Görke (LINKE) gestern dem »nd«. »Uns begegnete jedoch auf allen Ebenen und in den verschiedenen Gremien eine unglaubliche Ignoranz und Arroganz der Berliner und der Vertreter des Bundes«, formuliert Görke in einem internen Schreiben an seine Genossen.

Hoffnung, dass auf der für den kommenden 7. April anberaumten Gesellschafterversammlung der Flughafeneigner der Antrag für eine Ausweitung des Nachtflugverb...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 631 Wörter (4524 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.