Priester auf der Barrikade

US-Energiekonzern Chevron bohrt in Rumänien nach Schiefergas - und trifft auf heftigen Protest

  • Von Silviu Mihai, Băceşti
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die rumänische Regierung setzt weiter auf die umstrittene Fracking-Technologie zur Förderung von Schiefergas. In der betroffenen Region regt sich Widerstand.

Elisabeta Preda ist außer sich. Als die 56-jährige Bäuerin vor ein paar Monaten Feuerholz für den Winter holte, merkte sie, dass jemand auf ihrem Grundstück kleine Löcher gebohrt hatte. »Plötzlich lagen jede Menge Kabel rum, vom Waldrand über den Hügel und quer durch meinen Hinterhof«, erzählt die dreifache Großmutter sichtlich irritiert. Die Löcher waren gekennzeichnet mit roten, blauen oder weißen Fähnchen, und in jeder Bohrung steckte ein dünnes, verkabeltes Rohr. »So etwas habe ich noch nie erlebt. Dass man auf meinem Grundstück irgendwelche Anlagen baut, ohne mich zu fragen oder zu informieren, das kam vor der Wende nicht vor.«

Als Preda nach dem eigenartigen Vorfall zum Rathaus von Băceşti eilte, um dort ein paar Fragen zu stellen, war der Bürgermeister nicht zu sprechen. Auch in den nächsten Tagen und Wochen konnte niemand in dem ostrumänischen Dorf etwas über die Hintergründe der merkwürdigen, aber immer häuf...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1134 Wörter (7680 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.