Werbung

Meister des Film Noir

Der Thriller »The Killers« von 1946 gilt als ein Prototyp des Film Noir. Nicht nur wurde er zum Durchbruch für die Hauptdarsteller Burt Lancaster und Ava Gardner. »The Killers« wurde zudem für vier Oscars nominiert - und etablierte Robert Siodmak als einen der führenden Hollywood-Regisseure der 1940er Jahre.

Dem großen deutschen Filmregisseur - jenem jüdischen Filmemigranten, der Deutschland 1933 verlassen musste und später in Hollywood Karriere machte - widmet das Zeughauskino im Deutschen Historischen Museum eine Retrospektive (1. April bis 29. Juni). Siodmaks OEuvre, das in dieser Reihe nahezu vollständig gezeigt wird, lässt sich auf kein Genre festlegen. Dem dokumentarisch anmutenden Debüt »Menschen am Sonntag« (D 1930) folgten Kammerspiele, Komödien, Krimis, Film Noirs, Melodramen, Musicals, exotische Abenteuer und sogar ein Piratenfilm.

Nach dem Krieg zog es den Exilanten nach Europa zurück, wo er ab 1952 nur unter schwierigen Bedingungen arbeiten konnte. Dennoch entstanden anspruchsvolle Klassiker wie »Nachts, wenn der Teufel kam« (BRD 1957) oder »Die Ratten« (BRD 1955). nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!