Der Henker zieht aus

Rechtsextremer Szenetreff in Treptow räumt seinen Laden aus

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Piratenpartei würde gerne ihr Bezirksbüro hier einrichten. Doch was künftig mit Räumen der Kneipe passiert, ist noch unklar.

Die Nazikneipe »Zum Henker« in der Brückenstraße in Schöneweide ist seit dem Wochenende Geschichte. »Zum Henker ist geschlossen! Danke für fünf Jahre Treue« steht seit dem Wochenende an der Tür der Kneipe. Auch die Website des »Henker« weist auf die Schließung hin. Am Wochenende hatten Nachbarn gesehen, wie die Betreiber Umzugskisten aus der Kneipe räumten.

Mitte Februar hatte das Landgericht Berlin die Kündigung des Mietvertrages durch den Vermieter für rechtmäßig erklärt und die Räumung angeordnet. Die Richterin folgte zwar nicht der Argumentation der Vermietungsgesellschaft, dass diese sich von den Absichten ihrer Mieter getäuscht sah und von dem Nazitreff eine Gefahr ausgehe. Gestolpert war der »Henker« schließlich aber über einen Formfehler. Der Wirt hat offensichtlich darauf verzichtet, Rechtsmittel gegen die Räumung einzulegen.

Die Nazikneipe »Zum Henker« hatte im Februar 2009 in der Brückenstraße in Schöneweide g...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 561 Wörter (3738 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.