Werbung

Raucher-Urteile - so oder so

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

November 2013: Wohnungseigentümer haben kein uneingeschränktes Recht auf Rauchen auf ihrem Balkon, urteilte das Amtsgerichts Frankfurt am Main (Az. 33 C 1922/13). Es verbot einem Wohnungsbesitzer das Rauchen auf einem seiner zwei Balkone, der direkt unter dem Schlafzimmerfenster des klagenden Miteigentümers liegt.

Juli 2013: Der fristlose Rauswurf eines Rauchers aus einer Mietwohnung kann rechtmäßig sein, wenn Qualm die Nachbarn massiv belästigt, entschied das Amtsgericht Düsseldorf (Az. 24 C 1355/13) damit zugunsten einer Vermieterin. Diese hatte dem Raucher den Vertrag gekündigt, genervte Nachbarn hatten sich beschwert. Der gekündigte Mieter ging in Berufung (siehe nebenstehenden Beitrag).

1997: Mieter, die sich vom Tabakrauch des Nachbarn belästigt fühlen, können Miete mindern oder den Vertrag fristlos kündigen - sofern der Mangel nicht abzustellen ist. Das Amtsgericht Stuttgart (Az. 6 C 1711/97) gestand einer Familie eine Mietminderung um 20 Prozent zu, erkannte jedoch keinen wichtigen Grund für eine fristlose Kündigung durch die Mieter. Im Berufungsverfahren hielt das Landgericht (Az. 5 S 421/97) eine solche Kündigung für rechtens.

1992: Eine rauchende Mieterin, die sich gegen die Kündigung der Wohnung gewehrt hat, erhielt vom Landgericht Stuttgart (Az. 16 S 137/92) Recht: Rauchen in der Wohnung ist generell erlaubt, es sei denn, es ist ausdrücklich im Mietvertrag verboten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!