Hochoben- und Hochdrobenland

DDR-Dramatik am Berliner Ensemble, diesmal: Georg Seidels »Königskinder«

  • Von Kerstin Decker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Die Philosophen sitzen ganz außen, links und rechts. Dr. Fels ist der Philosoph von Hochdrobenland, Zackenberg ist der Philosoph von Hochobenland. Der Autor sagt gleich am Anfang, was er von ihnen hält, mit den Stimmen der Grenzorgane beider Königreiche: »Die Philosophen richten euch zugrunde«, erklärt das Grenzorgan von Hochobenland dem Grenzorgan von Hochdrobenland, »Philosophen haben keinen Humor, zu viele Prügel wahrscheinlich in ihrer Kindheit.« Auch würden sie nicht trinken, nicht huren, ja, sie fahren nicht einmal Karussell und am liebsten trügen sie alle Berge ab.

Das ist die Tonlage. So fing das an im Gartenpavillon des Berliner Ensembles, wo man längst auf die schöne, ebenso nahe- wie fernliegende Idee kam, die DDR-Dramatik wieder zum Leben zu erwecken. Nicht gleich auf der großen Bühne, wohl aber in eben diesem Pavillon, wo alle Einwohner von Hochoben- und Hochdrobenland nebeneinander wie auf einem Präsidium Platz g...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.