Werbung

Neu und nutzlos

Silvia Ottow über Innovationen auf dem Arzneimittelmarkt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ob es die Mutter ist, bei deren Baby die unheilbare Krankheit Mukoviszidose festgestellt wurde, oder der Mann, dessen Vater an Demenz erkrankte: Jeder Mensch mit einer schweren Krankheit bei sich selbst oder in seinem Umfeld wünscht sich nichts sehnlicher als eine Arznei, die ihn oder seine Lieben von Beschwerden erlöst. Genau das verspricht die Pharmaindustrie gern bei jeder Pille, die sie neu auf den Markt bringt. Doch die Realität sieht anders aus.

Wenn von 20 neuen Wirkstoffen lediglich drei einen Zusatznutzen aufweisen, dann heißt das auch: 17 Mittel dienen lediglich dazu, die Einnahmen der Medikamentenhersteller zu vergrößern. Sie sind überflüssig oder sogar schädlich, müssen aber ebenfalls von der Versichertengemeinschaft bezahlt werden. Das ergibt keinen Sinn, zumal es bei der Fülle der Arzneimittel und den erfolgreichen Marketingmethoden der Hersteller kaum möglich ist, die Ärzte zum Verzicht auf die Verordnung nutzloser Mittel zu bewegen.

Der einzige Weg wäre ein Gesetz gewesen, das die Überprüfung aller Arzneien am Markt angeordnet hätte, nicht nur der neuen. Das hat es bis vor kurzem tatsächlich gegeben, aber noch ehe es umgesetzt werden konnte, hat es der Bundesgesundheitsminister von der CDU wieder abgeschafft. Erstaunlicherweise war das seine erste Amtshandlung im vergangenen Jahr. Wie ist er nur darauf gekommen?

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen