Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Mann mit dem A-Wort

In Akif Pirinçcis Welt

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Deutschland ist das Land der Dichter und Denker. Nirgendwo anders wird das gedruckte und gesprochene Wort so hochgeschätzt, an keinem anderen Ort so wohl abgewogen. Nach wie vor durchweht der Geist der Kritik und Aufklärung die Gazetten. Selbst in Massenmedien wie dem Fernsehen: Adorno-Lesekreise, Kulturdebattenarbeit, Telekolleg und Bildungsauftrag, wohin man auch zappt. Einig Leseland Deutschland! Hier die Beweise: Ein ehemaliger Finanzpolitiker gibt in Büchern überaus erfolgreich Nachhilfe in Rassenkunde und Nationalchauvinismus. Ein »Spiegel«-Redakteur klärt die Bevölkerung darüber auf, dass die Schaltstellen der Macht in der Bundesrepublik Deutschland im Geheimen von Linken und Öko-Spinnern beherrscht werden, die gnadenlos jeden ins Abseits drängen, der in seiner Freizeit mal in Ruhe mit erhobenem Arm die Nationalhymne absingen will. In den Redaktionen der »FAZ« und der »Welt« hat man Angst, Homosexuelle...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.