Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wortgefechte der Israelis und Palästinenser

Jerusalem. Bei den vom Scheitern bedrohten Nahost-Friedensgesprächen haben sich Israelis und Palästinenser scharfe Wortgefechte geliefert. Der Vertreter der Palästinenser, Saeb Erekat, habe gegenüber der israelischen Unterhändlerin Zipi Livni betont, er und seine Kollegen würden »im Namen des von den UN anerkannten Staates Palästina verhandeln«, hieß es. Livni habe daraufhin mit »endlosen« Sanktionen gedroht. Erekat habe erwidert, die Palästinenser würden Israelis dann auf allen internationalen Foren als Kriegsverbrecher anprangern. US-Vermittler Martin Indyk habe vergeblich versucht, die Gemüter zu besänftigen, meldete die Nachrichtenagentur Maan am Donnerstag. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln