Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

EU-Parlament stimmt gegen Zwei-Klassen-Web

Netzneutralität wird beibehalten

Berlin. Das Europarlament in Brüssel hat sich gestern für eine Beibehaltung der Netzneutralität ausgesprochen. Dabei folgten die Abgeordneten überraschend einem gemeinsam von Grünen, Linken, Sozialdemokraten und Piraten formulierten Alternativvorschlag, der die von der EU-Kommission erarbeitete Vorlage zur neuen Telekommunikationsverordnung in einigen entscheidenden Punkten ändert. Kritiker hatten befürchtet, dass der Entwurf von EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes ein »Zwei-Klassen-Internet« ermögliche.

Den größten Streitpunkt bildete die Frage, ob und in welchen Fällen Internetprovider einzelnen Anbietern, etwa von Video- und Musikdiensten, eine schnellere Durchleitung ihrer Daten einräumen dürfen. Im Gegensatz zum Ursprungsentwurf soll die verabschiedete Regelung Providern enge Grenzen setzen. Spezialdienste dürfen demnach nur bevorzugt übertragen werden, wenn dadurch andere Angebote in ihrer Verfügbarkeit und Qualität nicht eingeschränkt sind. Eine Drosselung der Konkurrenz, weil diese ähnliche Dienste anbietet, ist ebenfalls unzulässig.

Einen Tag vor der Abstimmung hatten Bürgerrechtler und Verbraucherschützer eine Liste mit 170 000 Unterschriften zum Erhalt der Netzneutralität an das EU-Parlament übergeben. Bevor die Verordnung in Kraft tritt, bedarf es der Zustimmung durch die EU-Mitgliedsstaaten. rdm

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln