Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Worum geht es in Afghanistan?

Roland Etzel zu den Wahlen

Der Wahltag in Afghanistan wird ein wichtiger politischer Indikator sein. Darin sind sich fast alle Beobachter einig. Die Übereinstimmung endet, wenn man nach den Kriterien fragt. Die westlichen Paten dieser Wahl flüchten sich bei der Beantwortung in wolkige Nichtigkeiten. Ja, selbstverständlich wünscht man einen Wahlgang frei von sichtbarer wie unsichtbarer Pression, so wie in jedem anderen Land bei jeder anderen Wahl auch.

Für Afghanistan reicht das nicht - wenn man nicht wenigstens dazu sagt, wie viele Menschen vermutlich an der Wahlteilnahme gehindert wurden. Dasselbe gilt für potenzielle Kandidaten, nicht zuletzt Kandidatinnen. Die Bilanz dürfte für letztere schlechter als bei der vergangenen Wahl 2009 ausfallen. Das weiß man hierzulande ebenso gut wie in Washington - und beschweigt es. Denn man müsste sonst sagen, warum man dazu nicht unwesentlich beigetragen hat: Indem man etwa die siegreichen Banditenchefs nicht nur zu regionalen Verbündeten beförderte, sondern sie ohne Not und, ohne auch nur sanften Druck auf sie auszuüben, am Endpunkt der reichlich fließenden Hilfsgelder Platz nehmen ließ. Das wird wohl auch nach dieser Wahl so bleiben.

Schließlich die Taliban. Nach unsteter Ein- und Wiederausladungspolitik zu Verhandlungen durch den Westen sind sie nun, da auch nicht über Umwege auf dem Kandidatenzettel, wieder die Oberbösen. Die Fortdauer des Grundkonflikts im Lande ist damit, unabhängig vom Wahlergebnis, programmiert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln