Werbung

Auch der Reisestress brachte ihn nicht aus der Ruhe

Fabian Hambüchen wurde beim Weltcup-Finale im Turnen in Tokio Zweiter und in der Gesamtwertung zusammen mit Daniel Purvis noch Erster

  • Von Katja Sturm, Tokio
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Turner Fabian Hambüchen belegte beim abschließenden Weltcup in Tokio den zweiten Platz. Damit zog der 26-jährige Olympiazweite in der Weltcup-Gesamtwertung noch mit dem Briten Daniel Purvis gleich.

Auch der Streik der Lufthansa-Piloten hat den Olympiazweiten Fabian Hambüchen nicht aus der Ruhe gebracht. Der 26-Jährige sicherte sich am Wochenende zusammen mit dem Briten Daniel Purvis den Gesamt-Weltcup. Beim letzten Turnier der Pokalserie in Tokio musste sich der ehemalige Reck-Weltmeister in einem starken Feld mit 90,231 Punkten nur dem einheimischen Weltmeister und Olympiasieger Kohei Uchimura (92,898) geschlagen geben.

Dem Wahl-Kölner reichte das, um in der Gesamtwertung mit dem zuvor führenden Purvis gleichzuziehen. Der Brite wurde im Tokyo Metropolitan Gymnasium Fünfter (87,398) und musste sich schließlich das Sieggeld von 45 000 Schweizer Franken mit Hambüchen teilen.

»Ich bin super glücklich. Es war ein geiler Mehrkampf, mein bester seit der WM in Antwerpen«, strahlte Hambüchen. Trotz »der langen und stressigen Anreise«, so Hambüchen, habe er sich gut gefühlt. Wegen zahlreicher Flugausfälle musste die deutsche Delegation von der Hafenstadt Osaka aus die restlichen 500 Kilometer in die Hauptstadt mit dem Bus zurücklegen.

Die gute Stimmung in der Halle ließ jedoch keine Müdigkeit aufkommen. Ein studentischer Fanclub feuerte den Deutschen an, zudem »haben wir uns alle gegenseitig gepusht«. Nach einem insgesamt stabilen Wettkampf, in dem er auch seine neue, schwierigere Bodenübung durchturnte (15,533), gelang dem Reck-Weltmeister von 2007 an seinem Lieblingsgerät noch eine Darbietung »auf den Punkt«. Sie wurde bei einer D-Note von 7,1 mit 15,866 Punkten belohnt.

Der zweite Rang in Tokio war für Hambüchen noch einmal 12 000 Schweizer Franken wert. Ein ordentliches Taschengeld für den weiteren Aufenthalt in Japan. Denn wie schon oft in der Vergangenheit trainiert der Bundesligaturner jetzt noch eine Woche lang gemeinsam mit der asiatischen Konkurrenz in Tokio.

Bei den eher ruhigen Gastgebern erwartet ihn eine ganz andere Atmosphäre als in Michigan: Dort hatte er vor seinem vierten Platz beim American Cup Anfang März ein paar Tage lang lautstarke Übungsstunden zusammen mit den US-Boys um Olympiateilnehmer Sam Mikulak absolviert.

Im Weltcupwettbewerb der Frauen kam die Stuttgarterin Kim Bui nach Stürzen am Sprung und vom Schwebebalken beim Sieg der Italienerin Vanessa Ferrari (56,799) mit 53,082 Punkten lediglich auf den siebenten und letzten Platz. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!