Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Das Ungeheuer von Fair Ness

  • Von Christoph Ruf
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Warum Gertjan Verbeek über alle Maßen gepriesen gehört und Leute wie Max Kruse und Pep Guardiola gemeinsam Urlaub machen könnten.

Erörterungen zum Thema Fairness sind hochgefährliche Angelegenheiten. Fairness findet schließlich jeder knorke, aber da wäre natürlich noch die Sache mit dem ollen Brecht und der Moral, die ja bekanntlich hinter dem Fressen in der Schlange steht wie der alkoholkranke Pickelige vor der Disco mit Männerüberschuss.

Kann also gut sein, dass Mitte Mai der 1. FC Nürnberg als Absteiger feststeht, der FC Bayern eine Ergebenheitsadresse nach der anderen in Empfang nimmt und Max Kruse zur WM nach Brasilien fährt. Kann auch gut sein, dass das dann alle irgendwie ganz normal finden, weil die Welt eben so ist wie sie ist.

Gegen all das wäre im Grunde ja auch gar nichts einzuwenden. Sieht man mal davon ab, dass in einer Liga, in der ein Verein wie der vergangenheitsgesättigte 1. FC Nürnberg und RB Leipzig gemeinsam spielen, irgendetwas ganz schön aus dem Ruder gelaufen sein muss.
Aber man sollte dann jetzt schon mal – nach der Saiso...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.