Werbung

Der 1. Mai wirft seine Schatten

Rund um den Feiertag plant die NPD Aktionen in Neukölln und Kreuzberg

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zivilgesellschaftliche Bündnisse bereiten sich auf Proteste gegen Aufmärsche der extrem rechten NPD vor. Diese will am 26. April in Kreuzberg und am 1. Mai in Neukölln aufmarschieren.

In trockenen Tüchern ist noch nichts. Doch für den geplanten NPD-Aufmarsch in Neukölln am 1. Mai sind bereits drei Gegenkundgebungen und eine Gegendemonstration von der Zivilgesellschaft angemeldet worden. Auch für den angemeldeten NPD-Aufmarsch am 26. April möglicherweise in Kreuzberg laufen die Vorbereitungen. Beide Demonstrationen waren am Mittwoch vergangener Woche auch Thema im Verfassungsschutzausschuss des Abgeordnetenhauses. Dort vermutete Bernd Krömer, Staatssekretär in der Innenverwaltung, dass der 1. Mai so ähnlich wie in den vergangenen Jahren verlaufen werde. Im Duktus der Verfassungsschützer: Demonstrationen, Aufmärsche und Gewaltrituale von den »Extremen« von Links und Rechts. In einer anderen Sprechweise könnte dass heißen, dass Aufmärsche der NPD von einem Polizeiaufgebot vor antifaschistischen Gegendemonstranten geschützt werden. So geschehen im vergangenen Jahr in Schöneweide.

Staatssekretär Krömer sprach von zwei bis dato angemeldete Demonstrationen bzw. Kundgebungen von Neonazis. Die NPD mobilisiert am Samstag, den 26. April nach Kreuzberg. Die Rechten setzen hierbei auf die Strategie der maximalen Aufmerksamkeit. Das Motto lautet »Kreuzberg muss befreit werden - sicher, sauber, ordentlich! Weg mit Multikulti - Kriminalität - Verslumung!« Der Fokus liege Krömer zufolge auf dem Flüchtlingslager am Oranienplatz. Entsprechend solle die Route an diesem vorbeiführen, ebenso an der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in der Ohlauer Straße sowie dem Görlitzer Park und dem Kottbusser Tor. Wenn es bei einer berlinweiten Mobilisierung bliebe, rechnet Staatssekretär Krömer mit rund 70 Nazis. NPD-Landeschef Sebastian Schmidtke hat vorsorglich 100 Teilnehmer angekündigt.

Matthias Müller von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin (MBR) findet die frühe Anmeldung seitens der NPD »sehr ungewöhnlich«. Bei der Demonstration 2011 am Mehringdamm in Kreuzberg zum Beispiel habe die Partei versucht, die Route bis zuletzt geheim zu halten. Nur durch einen Zufall sei sie bekanntgeworden. Auch andere Aktionen der Neonazis seien sehr kurzfristig organisiert worden. Müller vermutet, dass die NPD am 26. April schon versuchen werde, die angekündigte Route in Kreuzberg zu laufen. Nicht klar sei jedoch, ob die Route überhaupt genehmigt werde. Zivilgesellschaftliche Netzwerke hätten Müller zufolge den 26. April im Blick. Gleichwohl seien die Vorbereitungen etwaiger Gegenkundgebungen noch nicht abgeschlossen. Die Polizei erklärte am Montag, die Angaben zu den Nazi-Aufmärschen erst kurzfristig bekanntmachen zu wollen.

Weiter fortgeschritten sind da die Vorbereitungen für Proteste gegen den angemeldeten NPD-Aufzug am 1. Mai in Neukölln. Für diesen Tag hat die NPD eine Route ausgehend vom S/U-Bahnhof Neukölln über die Karl-Marx-Str., die Silbersteinstraße etc. bis zum U-Bahnhof Blaschkoallee angemeldet. Staatssekretär Krömer rechnet derzeit hier ebenfalls mit rund 100 Nazis. Der Schwerpunkt liege seinen Erkenntnissen zufolge jedoch auf den 26. April in Kreuzberg.

www.berlin-gegen-nazis.de/

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen