Werbung

Ab in die stille Ecke

Sarah Liebigt hört sich Streitereien gern weiterhin an

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Das tue ich mir nicht mehr an«, erklärte Piratenchef Christopher Lauer am Montag. Wehe dem, der Übles denkt bei diesem Satz. Lauer meinte nicht seine eigene Partei, sondern bezog sich auf das verbale Hickhack im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Anlass für den Unmut des Piraten bot die CDU-Fraktion.

Wer bereits eine auch nur ansatzweise kontroverse Plenardebatte miterleben durfte, weiß, dass auch Abgeordnete nur Menschen sind. Und, dass es dort, Entschuldigung, mitunter wie im Kindergarten zugeht. Da wird empört dazwischen gerufen, hämisch gelacht und beleidigt geschwiegen, was das Zeug hält. Bei all dem lässt sich vor allem die CDU gern zu unlauteren Vergleichen hinreißen und gewährt regelmäßig Einblicke in ihr schwarzes Weltbild.

Ein Beispiel: Robbin Juhnke hatte 2012 gewettert, Teile der Opposition, würden »heimlich mit dem Benzinkanister durch die Lande rennen«. Nun trötet Kurt Wansner ins gleiche Horn: »Immer, wo Gewalt in dieser Stadt ist, sind gewisse Kreise Ihrer Partei nicht fern«, erklärte er in Richtung Linkspartei.

Statt nun der Öffentlichkeit die notwendigen Einblicke in die sogenannte Politik zu verweigern, sollte man besser drüber nachdenken, derartige Äußerungen mit zehn Minuten Verbannung in die stille Ecke zu ahnden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!