Werbung

Kein Maidan für jeden

Klaus Joachim Herrmann über den Aufruhr im Osten der Ukraine

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Massenunruhen« sind strafbar in der Ukraine. »Separatismus«, Referenden und schon gar die Besetzung von Ämtern sind es auch. »Separatisten« sind für das provisorische Regime all jene, die nicht wie Kiew wollen. Proteste heißt man bis in deutsche Medien hinein »Krawalle«, es wären dort Ruhe- und Ordnungsstörer oder auch bezahlte Provokateure unterwegs.

Noch unlängst wurde allseits gelehrt, dass in der Ukraine »das Volk« über allem stehe. Der Protest auf dem Maidan wurde als dessen allmächtige Verkörperung von Staatsbesuchern aus den USA, Deutschland und der EU gepriesen. Sein pro-europäischer Wille sollte geschehen und geschah: auf Barrikaden, mit Knüppel, Brandsatz und Schusswaffe. So stürzten Präsident und Regierung, nahm sich die Opposition die Macht. Dazu hatte ja die Mehrheit gefehlt. Doch nun sprach das demonstrierende Volk als Souverän.

Für die EU entschieden sich Kiew und der Westen, nicht Osten noch Süden. Die blieben, wo sie sind: nah an Russland. Eine »Übergangsregierung der nationalen Einheit« war den neuen Machthabern die Mühe nicht wert, nicht Dialog und nicht die Einbeziehung russischsprachiger Landesteile. Dabei geschieht in der Ost- und Südukraine etwa das Gleiche wie in Kiew. Doch statt Forderungen ernst zu nehmen folgt der Heroisierung des Maidan die Dämonisierung von Charkow und Donezk. Maidan gibt es nicht für jeden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!