Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Maidan für jeden

Klaus Joachim Herrmann über den Aufruhr im Osten der Ukraine

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

»Massenunruhen« sind strafbar in der Ukraine. »Separatismus«, Referenden und schon gar die Besetzung von Ämtern sind es auch. »Separatisten« sind für das provisorische Regime all jene, die nicht wie Kiew wollen. Proteste heißt man bis in deutsche Medien hinein »Krawalle«, es wären dort Ruhe- und Ordnungsstörer oder auch bezahlte Provokateure unterwegs.

Noch unlängst wurde allseits gelehrt, dass in der Ukraine »das Volk« über allem stehe. Der Protest auf dem Maidan wurde als dessen allmächtige Verkörperung von Staatsbesuchern aus den USA, Deutschland und der EU gepriesen. Sein pro-europäischer Wille sollte geschehen und geschah: auf Barrikaden, mit Knüppel, Brandsatz und Schusswaffe. So stürzten Präsident und Regierung, nahm sich die Opposition die Macht. Dazu hatte ja die Mehrheit gefehlt. Doch nun sprach das demonstrierende Volk als Souverän.

Für die EU entschieden sich Kiew und der Westen, nicht Osten noch Süden. Die blieben, wo sie sind: nah an Russland. Eine »Übergangsregierung der nationalen Einheit« war den neuen Machthabern die Mühe nicht wert, nicht Dialog und nicht die Einbeziehung russischsprachiger Landesteile. Dabei geschieht in der Ost- und Südukraine etwa das Gleiche wie in Kiew. Doch statt Forderungen ernst zu nehmen folgt der Heroisierung des Maidan die Dämonisierung von Charkow und Donezk. Maidan gibt es nicht für jeden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln