Orbán darf Ungarn weiter beherrschen

Trotz Verlusten klarer Wahlerfolg für Regierungspartei Fidesz / Rechtsextreme Jobbik über 20 Prozent

  • Von Thomas Roser, Budapest
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán triumphiert: Der Chef der ungarischen Ein-Mann-Demokratie wird sich vier weitere Jahre auf eine klare Parlamentsmehrheit stützen können.

Rund 600 000 Stimmen verloren - und dennoch klar gesiegt. Zufrieden stellte sich der Rechtspopulist Viktor Orbán am Abend nach den Parlamentswahlen in Budapest seinen Anhängern: »Dies ist ein großartiger Sieg, den wir noch gar nicht ermessen können: Ich bin stolz, das Mandat erhalten zu haben, um meine Arbeit fortsetzen zu können.«

Tatsächlich ist der 50-Jährige der erste ungarische Regierungschef seit 1989, der nach einer vollen Amtsperiode von den Wählern bestätigt worden ist. Zwar musste seine Fidesz-Partei mit 44,54 Prozent der Stimmen (2010: 52,7 Prozent) merklich Federn lassen. Doch dank der Eigenheiten des neuen, nach Fidesz-Maß geschneiderten Wahlrechts kann er vermutlich weiter auf eine Verfassungsmehrheit bauen: Mit 133 von 199 Abgeordneten scheint die Punktlandung zur angestrebten Zweidrittelmehrheit geglückt.

In Wahlkreisen, in denen das Dir...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 406 Wörter (2854 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.