Orbán wird mehr gefürchtet als geliebt

Der Philosoph Gáspár Miklós Tamás glaubt, dass Ungarns Linke neu gegründet werden muss

Gáspár Miklós Tamás (65) ist einer der bekanntesten ungarischen Intellektuellen. Geboren in Siebenbürgen, war der Philosoph in den 70er Jahren aus Ceausescus Rumänien nach Budapest geflohen, wo er 1980 seine Stellung als wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität wegen »oppositioneller Haltung« verlor. 1989 kehrte er an die Universität zurück, war 1990 bis 1994 Parlamentsabgeordneter und arbeitete später am Philosophischen Institut der Ungarischen Akademie der Wissenschaften. Mit ihm sprach für »nd« Jerko Bakotin.

nd: Nach offiziellen Angaben ist Ungarn aus der Krise, die ungarischen Finanzen sind stabiler als die vieler anderer EU-Staaten. Herr Orbán präsentiert sich als Gegner des uneingeschränkten Kapitalismus und der Brüsseler Bürokratie und als jemand, der für eine größere Rolle des Staates eintritt. Sind das die Gründe für seinen und seiner Partei Fidesz großen Erfolg bei diesen Wahlen?
Gáspár Miklós Tamás: Tatsächlich steckt die ungarische Gesellschaft in einer tiefen Krise. Mehr als drei Millionen Menschen leben unter der Armutsgrenze, es gibt eine Massenauswanderung junger Akademiker und Facharbeiter. In Ungarn hat sich ein Doppelstaat entwickelt - ein Wohlfahrtsstaat für den Mittelstand, ein autoritärer, asketischer Polizeistaat für die anderen. Das Lebensniveau der jüngeren Mittelschicht - etwa zwei Millionen Leute - ist besser als früher, aber dem Rest bleibt die Armut. Vor den Wahlen gab es natürlich auch kleine Geschenke für d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 900 Wörter (5867 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.