Werbung

Flüchtling muss nach Streit notoperiert werden

In Kreuzberg ist ein Mann niedergestochen und lebensgefährlich verletzt worden. Bei dem 43-Jährigen soll es sich um einen Bewohner der vor allem von Flüchtlingen besetzten Schule in dem Bezirk handeln, wie die Polizei am Montag mitteilte. Eine Zeugin hatte am Sonntagabend in der Skalitzer Straße einen Streit zwischen zwei Männern beobachtet. Das Opfer sank plötzlich zu Boden. Als die Frau laut rief, flüchtete der andere Mann. Der 43-Jährige musste notoperiert werden. Eine Mordkommission ermittelt. Worum es bei dem Streit ging, konnte die Polizei noch nicht sagen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!