Ende des »Bernburger Friedens«

Hochschulen in Sachsen-Anhalt bereiten sich auf Proteste gegen neue Sparpläne vor

Sachsen-Anhalts Hochschulen sollen kräftig sparen. Ein Konzept von Minister Hartmut Möllring enthält Streichpläne zum Beispiel für die Universität Halle. Dort sind neue Proteste angesagt.

Geschichte wiederholt sich, sagt Helmut Heinisch. Bis in die 1960er Jahre gab es an der Universität Halle ein Institut für Geologie. Dann sei es geschlossen worden, »per Beschluss eines SED-Parteitags«, sagt der gebürtige Bayer. In den 1990er Jahren wurde der Bereich erneut aufgebaut – nur um im Jahr 2014 zum zweiten Mal nach 2004 zur Disposition zu stehen: Um Geld zu sparen, will es die CDU/SPD-Landesregierung von Sachsen-Anhalt abwickeln.

Heinisch ist ein Experte für unruhige Zustände und Zeiten; der Wissenschaftler hat zum Beispiel zu »tektonischen Störungen« in Griechenland geforscht. Die Störung seiner Arbeit, die ihm jetzt das Wissenschaftsministerium verordnet hat, hält er aber für völlig überflüssig. Der CDU-Ressortchef Hartmut Möllring hat vor zwei Wochen Pläne für die Zukunft der Hochschulen im Land vorgelegt. Unter anderem ist geplant, die Lehrerausbildung des Instituts für Geowissenschaften in Halle nach Leipzig zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 540 Wörter (3672 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.