Wieder Mängel bei Toyota

Steigende Rückrufaktionen sind die Kehrseite veränderter Produktionsstrategien

  • Von Max-Morten Borgmann und
 Lars Nicolaysen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Vor lauter Rückrufen kommt die Autobranche derzeit kaum zum Durchatmen. Nach General Motors holt jetzt Weltmarktführer Toyota Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten.

Nun also wieder Toyota. Mehr als sechs Millionen Fahrzeuge ruft der weltgrößte Autobauer wegen verschiedener Mängel zurück: Quer durch die Modellpalette hakt es an fünf verschiedenen Stellen. Neu ist das Thema längst nicht mehr. Gerade noch beherrschte General Motors (GM) mit defekten Zündschlössern die Schlagzeilen, Ende 2013 war es Volkswagen mit mehr als 2,6 Millionen betroffenen Wagen. Wird Autofahren gefährlicher?

Nicht unbedingt. Denn die Menge beanstandeter Autos hängt in erster Linie mit den Produktionsstrategien der Hersteller zusammen. Um die Fertigung einfacher zu machen und durch Großbestellungen bessere Preise beim Einkauf auszuhandeln, setzen praktisch alle Konzerne auf identische Bauteile in verschiedenen Modellen. Das sorgt zwar für höhere Gewinne pro verkauftem Auto, birgt aber eine Gefahr: Tauchen bei einer Komponente nur kleine Fehler auf, kann das mit einem Schlag zum Rückruf der halben Modellpalette führen...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3113 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.