Für Gas aus Russland Vorkasse in Aussicht

Regierung erwägt Einschränkung der Lieferungen an die Ukraine wegen der Zahlungsrückstände

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Gas ist ein wertvoller Rohstoff und längst eine wirksame Waffe in der politischen Auseinandersetzung. Die kann aber nach mehreren Seiten losgehen.

Russland stellt der Ukraine künftig Vorkasse für Gaslieferungen in Aussicht und erwägt, seine Lieferungen an Kiew wegen der aufgelaufenen Zahlungsrückstände einzuschränken. Zuvor solle es Konsultationen geben. Das beschloss die Regierung in Moskau Mittwoch auf einer Sondersitzung unter Anwesenheit von Präsident Wladimir Putin. Gas und Öl sind in Russland Chefsache, Rohstoff-Exporterlöse der mit Abstand größte Posten auf der Habenseite des russischen Haushalts.

Moskaus Gaskonflikt mit der Ukraine habe erneut die kritische Masse erreicht, schrieb die Wirtschaftszeitung »Kommersant« schon am Vortag unter Berufung auf einen hochrangigen Vertreter der Kremladministration. Kiew stand bereits zu Monatsbeginn beim staatsnahen russischen Monopolisten Gasprom mit umgerechnet über zwei Milliarden US-Dollar in der Kreide.

Dabei waren Moskaus Forderungen - 268 US-Dollar pro tausend Kubikmeter - bisher relativ moderat:...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 407 Wörter (2991 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.