»Nieder mit Samba-Panza«

Die neue Präsidentin in der Zentralafrikanischen Republik steht hilflos zwischen den Fronten

  • Von Vera Macht, Bangui
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

In Zentralafrika wütet ein blutiger Konflikt zwischen christlichen und muslimischen Gruppen. Ein Viertel der 4,6 Millionen Einwohner sind auf der Flucht, 1,6 Millionen Menschen brauchen dringend Nahrung.

Sie tanzen im Feuerschein, mit glühenden Macheten, die sie auf den Asphalt schlagen. Funken sprühen. Eine Demonstration in der Nacht, Dutzende junge Männer, zwischen Hass und Ekstase. »Tod den Arabern«, schreien sie, und »Nieder mit Samba-Panza«. Samba-Panza ist die christliche Übergangspräsidentin, die in der Zentralafrikanischen Republik Ruhe und Frieden wiederherstellen sollte. Doch die Hoffnung, dass Samba-Panza dazu in der Lage wäre, hat man hier schon lange aufgegeben. Anfang Januar wurde sie gewählt, seitdem ist wenig geschehen.

Die muslimischen Séléka-Rebellen, die im März letzten Jahres die Macht übernommen haben und das Land in Chaos und Blutvergießen gestürzt haben, sind größtenteils geflohen, doch die christlichen Anti-Balaka Milizen, die sich ursprünglich zur Verteidigung gegen die Séléka gebildet haben, sind stärker denn je. Es sind die jungen Männer mit den glühenden Macheten, die nachts losziehen, um das Land v...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1416 Wörter (9185 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.