Werbung

Streit um die Verpachtung der Waldbühne

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Verpachtung der Berliner Waldbühne sorgt für Ärger. Die Innenverwaltung will den Vertrag des bisherigen Pächters CTS Eventim ohne Ausschreibung verlängern. »Wir sind überzeugt, rechtlich einwandfrei zu handeln«, teilte die Senatsverwaltung für Inneres auf dpa-Anfrage mit. Zwei andere Firmen hatten sich allerdings gerichtlich gegen den Entschluss gewehrt. Nach Informationen der »Berliner Morgenpost« (Dienstag) stoppte das Landgericht den Deal nun vorerst.

Für die traditionsreiche Open-Air-Arena möchte sich unter anderem die Deutsche Entertainment AG (DEAG) bewerben. Das Unternehmen hatte das Gelände bereits von 1981 bis 2009 gepachtet, dann aber eine Ausschreibung gegen den aktuellen Betreiber verloren. Der neue Vertrag sei »in einer Art Munkel-Punkel-Verfahren« vergeben worden, kritisierte der DEAG-Vorstandsvorsitzende Peter Schwenkow.

Der Pachtvertrag für die Konzertarena läuft Ende des Jahres aus. Die Innenverwaltung kündigte an, Widerspruch gegen die Entscheidung des Landgerichts einzulegen. »Eine Ausschreibung ist rechtlich nicht vorgeschrieben«, sagte Sprecher Stefan Sukale. Die Zusammenarbeit mit dem derzeitigen Pächter laufe reibungslos. Das Landgericht äußerte sich zunächst nicht zu seiner Entscheidung. dpa

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!