Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Schulterklopfen für Sparorgien

Kanzlerin Merkel lässt sich für ein paar Stunden in Griechenland sehen

  • Von Anke Stefan, Athen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Besuch Angela Merkels und die Rückkehr zu den Finanzmärkten ist von der Explosion einer Autobombe überschattet worden. Es geschah am Donnerstagmorgen in der Athener Innenstadt vor dem Gebäude der Griechischen Zentralbank, in dem auch Büros der Gläubigertroika untergebracht sind. Unbekannte hatten eine Dreiviertelstunde zuvor in den Redaktionen des Internetportals »zougla.gr« und der Tageszeitung »Zeitung der Redakteure« vor der Explosion gewarnt. Die Polizei sperrte daraufhin das Gelände unweit des griechischen Parlaments weitläufig ab und brachte das Wachpersonal vor der Zentralbank in Sicherheit. Bei der Detonation entstand erheblicher Sachschaden an den Fassaden der umliegenden Gebäude. Zu dem Anschlag bekannte sich niemand, es ist jedoch davon auszugehen, dass ein Bekennerschreiben folgen wird.

»Die Absichten sind offensichtlich, aber wir werden den Terroristen nicht erlauben, die Tagesordnung zu bestimmen«, erklärte R...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.