Andreas Fritsche 12.04.2014 / Brandenburg
Brandenburg

Eine Stufe zum Tagebau

Auch wenn das Kabinett dem Braunkohleplan zustimmt, darf noch nicht gebaggert werden

Erst kommt der Braunkohlenplan, dann der Tagebau Welzow-Süd II. Die Gegner bereiten Protestaktionen vor und wollen klagen.

Die Kohlegegner glauben genau zu wissen, was kommen wird. Sie bereiten sich vor. An der Messe Cottbus soll es am 28. April eine Protestaktion geben, wenn sich der Braunkohlenausschuss dort mit dem Braunkohlenplan befasst. Es geht um den geplanten Tagebau Welzow-Süd II. Die Landesplanungsbehörde erörterte im Dezember vergangenen Jahres über mehrere Tage hinweg die mehr als 120 000 Einwendungen gegen diesen Tagebau. Sie wird dem Braunkohlenausschuss eine Einschätzung vorlegen.

Der Ausschuss werde den Braunkohlenplan durchwinken. Danach entscheide das rot-rote Kabinett - und es werde den Weg freimachen für den umstrittenen Tagebau. So liest Falk Hermenau den Fahrplan, der nirgendwo öffentlich aushängt.

Falk Hermenau ist Veranstaltungsmanager und stammt aus Cottbus. Ende 2008, Anfang 2009 war er Koordinator des Volksbegehrens gegen neue Tagebaue. Hinter dem Volksbegehren standen beispielsweise die Umweltorganisationen NABU u...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: