Die rätselhaften Welten des Klaus Zylla

Seine fantasievoll-assoziationsreichen Bilder sind jetzt in der Pankower Galerie Pohl zu sehen

  • Von Klaus Hammer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Was sind seine Bilderwelten: Geschichten aus Tausendundeiner Nacht? Ein überall und nirgends spielendes surreales Welttheater? Makabre Totentänze? Ausgeburten der Fantasie? Oder nur eine lärmende Kasperliade? Der in Berlin und in Portugal lebende Maler, Zeichner und Grafiker Klaus Zylla lässt Gestalten wie absichtslos aus dem Amorphen auftauchen, ohne erdrückende Dämonie, doch mit dem leichten Schauer des Gruselns.

Das sind nicht etwa roboterhafte Apparate, sondern bizarre organische Wesen, an denen das Kreatürliche kaum noch identifizierbar ist. Sie haben große Köpfe, plumpe, ungefüge, wuchernde Leiber, die Füße sind mitunter zu Rädern gebogen; trotz der großen Bildformate wirkt ihr Oben und Unten wie abgeschnitten in der klaustrophobischen Enge einer Guckkastenbühne.

Welch eine Dramatik läuft hier ab zwischen Mensch und Mensch und im Menschen selbst, denn Organoides, Zeichen, Signale, Spuren haben sich in die Figuren e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.