Der Pokal verspielt seinen Reiz

FC Bayern spielt im Halbfinale gegen den 1. FC Kaiserslautern - leider in München

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Mittwoch empfängt der FC Bayern den Zweitligisten Kaiserslautern im DFB-Pokal. Die schon lang geforderte Wettbewerbsreform hätte aus diesem Halbfinale einen Saisonhöhepunkt gemacht.

Routinekick statt Spiel des Jahres, vermutlich. Nach zuletzt zwei Niederlagen und einem Unentschieden in der Bundesliga rechnet kaum jemand mit einem weiteren Ausrutscher des FC Bayern München. Auch deshalb nicht, weil es im DFB-Pokal noch um einen Titel geht. Und erst recht nicht, weil der Deutsche Meister am Mittwochabend im Halbfinale Heimrecht hat gegen den Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern.

Letzteres veranlasste Stefan Kuntz am 12. Februar kurz nach der Auslosung der Partie zu einem kleinen Scherz. »Typisch. Frauen und Fußball«, kommentierte der Vorstandsvorsitzende des FCK lax. Kirsten Bruhn, mehrmalige Paralympicsiegerin im Schwimmen, hatte die Lose gezogen. Die folgende boulevardjournalistische Empörungswelle über den »Macho« Kuntz war ebenso zwangsläufig wie deplatziert. Tonfall und Augenzwinkern hatten Kuntz eher als verschmitzten Zeitgenossen entlarvt.

Seinen tatsächlichen Groll wollte Kuntz dagegen überhaupt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 503 Wörter (3339 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.