Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Subventionen aus der Rentenkasse

Fabian Lambeck über das Lob der deutschen Unternehmer für die von der Union geforderte Flexi-Rente für ältere Arbeitnehmer

Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, hat sich erneut gegen die Rentenpläne der Bundesregierung ausgesprochen. Insbesondere die geplante Rente mit 63 erregt den Unmut des Lobbyisten, der hauptberuflich als Anlageberater unterwegs ist. Dagegen betonte Ohoven, man müsse nun über die von der Union favorisierten Flexi-Rente »nachdenken«. Ein Blick auf die geplanten Regelungen zu diesem Rentenmodell zeigt auch, warum sich die deutsche Wirtschaft dafür erwärmen kann. So will die Union Firmen von Sozialbeiträgen befreien, wenn sie ältere Mitarbeiter beschäftigen. Das ist nichts anderes als ein Subvention für Unternehmer.

Und es ist keinesfalls eine Subvention, die sich durch Steuergelder finanziert. Nein, hier muss die Deutsche Rentenversicherung einspringen. Denn es sind die für sie bestimmten Beiträge, die man den Arbeitgebern großzügig erlassen will. Pro Jahr etwa eine Milliarde Euro. Damit entzieht man der Rentenversicherung Gelder, die sie demnächst dringend braucht. Denn das anstehende Rentenpaket wird zu großen Teilen mit Beitragsgeldern bezahlt. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort, der Rentenkasse immer mehr versicherungsfremde Leistungen aufzubürden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln