Werbung

Subventionen aus der Rentenkasse

Fabian Lambeck über das Lob der deutschen Unternehmer für die von der Union geforderte Flexi-Rente für ältere Arbeitnehmer

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Präsident des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, Mario Ohoven, hat sich erneut gegen die Rentenpläne der Bundesregierung ausgesprochen. Insbesondere die geplante Rente mit 63 erregt den Unmut des Lobbyisten, der hauptberuflich als Anlageberater unterwegs ist. Dagegen betonte Ohoven, man müsse nun über die von der Union favorisierten Flexi-Rente »nachdenken«. Ein Blick auf die geplanten Regelungen zu diesem Rentenmodell zeigt auch, warum sich die deutsche Wirtschaft dafür erwärmen kann. So will die Union Firmen von Sozialbeiträgen befreien, wenn sie ältere Mitarbeiter beschäftigen. Das ist nichts anderes als ein Subvention für Unternehmer.

Und es ist keinesfalls eine Subvention, die sich durch Steuergelder finanziert. Nein, hier muss die Deutsche Rentenversicherung einspringen. Denn es sind die für sie bestimmten Beiträge, die man den Arbeitgebern großzügig erlassen will. Pro Jahr etwa eine Milliarde Euro. Damit entzieht man der Rentenversicherung Gelder, die sie demnächst dringend braucht. Denn das anstehende Rentenpaket wird zu großen Teilen mit Beitragsgeldern bezahlt. Damit setzt sich der Trend der letzten Jahre fort, der Rentenkasse immer mehr versicherungsfremde Leistungen aufzubürden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!