Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Spannungen in der Ostukraine wachsen

Krisentelefonat zwischen Putin und Obama ergebnislos / Kiew setzt Truppen nach Osten in Marsch

  • Von Detlef D. Pries
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ungeachtet aller Warnungen vor militärischem Vorgehen gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine wurde am Dienstag in Kiew der Beginn der »Anti-Terror-Operation« verkündet.

Der ukrainische Übergangspräsident Alexander Turtschinow nannte als Ziel des Truppeneinsatzes im Osten des Landes den »Schutz der Bürger vor Terroristen, die das Land zerreißen wollen«. In den Gebieten Donezk und Lugansk hatten prorussische Aktivisten in den vergangenen Tagen mehrere Amtsgebäude besetzt. Turtschinow unterstellte Russland erneut »brutale Pläne« zur Destabilisierung der Süd- und Ostukraine. Moskau wolle das Gebiet »in Brand setzen«.

Nachrichten über den Verlauf der »Anti-Terror-Operation« blieben indes spärlich. Ukrainische Medien berichteten von Panzern, die in der Nähe von Slawjansk, einem Zentrum des Konflikts, gesehen wurden. General Wassil Krutow, Kommandierender der Operation, drohte Widerständlern mit »Vernichtung«.

Das russische Präsidialamt hatte nach einem Krisentelefonat Wladimir Putins mit seinem USA-Kollegen Barack Ob...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.