Mörtel und Rehabilitation

Ein Buch über den Arzt Kurt Scheidler erzählt ein bewegendes Leben und viel über die DDR

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Ein bedeutender Berliner Arzt, der maßgebliche Verantwortung für das DDR-Gesundheitswesens trug, ist Gegenstand eines Buches geworden. Vor einigen Tagen wurde es vorgestellt.

Der Mann, um den es hier geht, wird in wenigen Wochen 100 Jahre alt. Kurt Scheidler erlebt die Vorstellung des Buches, in dem es um ihn und um wichtige Phasen des Gesundheitswesens der DDR geht, im Rollstuhl sitzend im Salon von Rohnstock Biografien in Berlin. Er ist der erste, der den Band an diesem Tag in die Hand gedrückt bekommt.

Die mit Lebensgeschichten von Menschen erfahrene Firma hat das Wirken eines beeindruckenden Pioniers des Gesundheitswesens zwischen zwei Buchdeckel gepresst, der sich selbst am wenigsten dafür engagiert hat. Dazu ist er einfach zu bescheiden. »Überredet musste er werden«, sagt Chefarzt Dr. Siegfried Veit, der im Krankenhaus Berlin-Friedrichshain gewissermaßen Scheidlers Nachfolger wurde und der den Helden des Buches erst 1995 kennenlernte. Scheidlers Name wurde in dieser Klinik noch täglich erwähnt, als dieser schon zwanzig Jahre nicht mehr da gewesen war, erzählt Veit. Wer war dieser Mann, der ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 809 Wörter (5592 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.