100 Polizisten belagern Kalle

Die Wohnung des Kölners Karl-Heinz Gerigk wurde geräumt - nach vier Monaten Widerstand

  • Von Anja Krüger, Köln
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Rund 100 Polizisten waren dabei, als am Mittwoch die Wohnung des Kölners Karl-Heinz Gerigk zwangsweise geräumt wurde. Sein Fall hatte in den sozialen Netzwerken und in den Medien viel Aufsehen erregt.

Um kurz vor neun Uhr am Mittwochmorgen ist alles vorbei. Karl-Heinz Gerigk steht im Hauseingang und übergibt dem Gerichtsvollzieher die Wohnungsschlüssel. Die Zwangsräumung der Dachgeschosswohnung in der Fontanestrasse im Kölner Agnesviertel ist vollstreckt. »Auch wenn ich gehen muss: Wir haben viel geschafft«, sagt Gerigk mit Blick auf seine Mitstreiter, die er bundesweit hat. »Dass bezahlbarer Wohnraum ein dringendes Thema ist, wird immer mehr Menschen klar«, erklärte der städtische Angestellte.

Karl-Heinz »Kalle« Gerigk ist zur Symbolfigur der Bewegung gegen Mietwucher, Zwangsräumung und Gentrifizierung geworden. Nicht nur in Köln und Berlin hängen Plakate mit dem Motto »Alle für Kalle - Kalle für alle«. Künstler, Schriftsteller und Pfarrer haben sich mit ihm solidarisiert, darunter die Liedermacher Konstantin Wecker und Hannes Wader. Gerigks Vermieter, ein Immobilienmakler, hatte ihm gekündigt, wegen »Eigenbedarf«. Schon k...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 656 Wörter (4360 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.